• sibyllezion

Glaubensbekenntnis

Aktualisiert: 9. Mai





Ich glaube an Gott, den ewigen, perfekten Vater, den einzigen, dreieinigen Gott.

Er hat Himmel und Erde in unfassbarer Schönheit, Harmonie und Komplexität geschaffen.

In der Natur und in allem Erschaffenen können wir sein großzügiges und wunderschönes Wesen erkennen, seine Kreativität, seine Liebe zum Detail, seine verschwenderische Fülle und Liebe. Seinen Humor ebenso wie seine Größe und Allmacht. Seine Zärtlichkeit ebenso wie seine Kraft und Vollmacht.


Ich glaube an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn. Er war beim Vater von Anbeginn an und ist Gottes Sohn, in ihm und mit ihm. Er kam selbst auf die Erde, um uns vollkommen den Vater zu offenbaren, den niemand je gesehen hat. Er wurde vom Heiligen Geist gezeugt, geboren von der Jungfrau Maria, er war ganz Gott und ganz Mensch auf Erden- weder Prophet, noch aufgestiegener Meister- sondern Messias, Retter, Gott als Mensch.


In ihm erkennen wir den Weg, die ganze Wahrheit und das Leben, denn er ist der einzige Weg. Er starb am Kreuz von Golgatha für unsre Sünden- und beendete alle Gebundenheit mit Satan und dessen Machtanspruch über uns. Er hat alles vollbracht, dem ist nichts hinzuzufügen.

Am dritten Tage erstand er auf-nahm sein Leben zurück. Am dritten Tage triumphierte er über den Tod, der uns so endgültig erscheint. Er zeigte sich seinen Jüngern, er aß und trank und grillte mit seinen Freunden. Er stellte wieder her, er kündigte den Heiligen Geist an und erteilte den Missionsbefehl. Sein Leben, seine Gleichnisse, seine Art, seine Gebote des Dienens, der Gottes- und Nächstenliebe- all das lehrt uns den Weg. Sein Herz, seine Liebe und seine Annahme des Weges, der für ihn vorgezeichnet war, sein Gehorsam bis in den Tod ( und die Auferstehung) sind Richtschnur unsres Lebens.



Jesus versprach, immer bei uns zu sein, bis er zurückkommt, um sein Königreich auf Erden zu errichten. Er wird alles wiederherstellen- in ursprünglicher Schönheit und Vollkommenheit. Er kommt bald. Sehr bald.

Er sitzt zur Rechten Gottes, und aus dieser Bevollmächtigung heraus ist er noch mächtiger, strahlender, wunderbarer als alles, was wir auf Erden von ihm erkennen können.


Er kommt zurück als gerechter Richter, als die Gerechtigkeit selbst. Vor ihm wird sich jedes Knie beugen.


Ich glaube an den Heiligen Geist, der uns gegeben ist, in dem wir versiegelt und gesalbt sind in Neugeburt. Ich glaube an den neuen Bund, das ins Herz geschriebene Gesetz, das neue Herz, den neuen Geist aller im Geist neu geborenen Kinder.

Ich glaube und bekenne, dass der Heilige Geist unser Anwalt, Tröster und Lehrer ist- dass er die dritte Person Gottes ist, und dass er in uns lebt. Ich glaube und bekenne die Wirksamkeit aller Geistesgaben, unter Gottes Führung und nach Gottes Willen allein ("Der Geist weht, wo er will"). Ich glaube an die Wiederherstellung im Heiligen Geist zur ursprünglichen Schöpfung hin und an die Heilung des inneren Menschens durch Erkenntnis der Liebe Gottes.


Ich glaube, dass wir in Christus eins sind- all jene, die ihn mit ihren Lippen bekennen- UND von Herzen, mit dem Herzen, ungeteilt an ihn glauben. Ihn für real halten. Ihn lieben und tun, was er uns sagt:

Lieben. Die Kirche sind wir Gläubigen-, kein Gebäude, keine Denomination. In diesem Sinne glaube ich an die "heilige katholische (allgemeine)" Kirche


Ich glaube an die Gemeinschaft der Heiligen- dass Jesus mitten unter uns ist, wo wir in einem Geist und einem Wunsch vor ihn treten. Ich glaube an die Kraft des Gebetes und daran, dass die Autorität und Wirksamkeit des Gebetes bei Gott als dem Hörenden und Erhörenden und nicht beim Beter liegt.


Ich glaube an die Gebundenheit der Welt in Sünde, an die gefallene Welt. Ich glaube und bekenne, dass wir nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen haben, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. (Epheser 6, 12ff). Ich glaube und bekenne, dass Jesus jedoch den Sieg über Satan ein für allemal am Kreuz errungen hat, und dass wir daher im Bekenntnis seiner Vollmacht dem Bösen fliehen können- in Eigenverantwortung und Selbstprüfung, im Bekennen und Loben von Gottes Größe und im Vertrauen auf Gottes Wort. Wir sind als Gottes Kinder platziert.


Ich glaube an die Vergebung der Sünden, die Notwendigkeit des Bekenntnisses und die befreiende und wiederherstellende, versöhnende Kraft des Kreuzes. Ich bekenne, nur aus Gnade gerettet zu sein- weder aus Werken noch eigener Gerechtigkeit. Doch weil Jesus meine Gerechtigkeit geworden ist, bin ich adoptiert als Kind Gottes in Ewigkeit. Und ich bin dankbar für diese unverdiente Gnade. Doch weil Jesus mich gerettet hat, folge ich ihm und seinen Wünschen in Freude und Freiheit.


Ich glaube an das ewige Leben- das Leben, das nie endet für die, die in Jesus Christus sind. Ich glaube an die volle Wiederherstellung, ich glaube und bekenne, dass in Gott kein Wechsel noch Dunkelheit ist. Ich bekenne, dass Gott vollkommene Liebe ist, die die Furcht vor Strafe austreibt.


Ich bekenne mich zu Kreuz, Auferstehung und Himmelfahrt und zu der persönlichen Rückkehr meines Königs. Ich folge Jesus Christus dem Nazarener- dem Messias, dem König der Könige und er ist Herr über mein Leben, liebender Vater meiner Seele, Freund und Liebe meines Lebens. Denn nicht ich lebe, sondern Christus lebt in mir.


Da ich dies bekenne, bekenne ich mich auch zu dazu, dass die Bibel das einzige heilige und vom Heiligen Geist inspirierte Wort Gottes ist- Altes und Neues Testament- hinführend auf den Christus, seine Krönung und die Wiederherstellung der Welt unter seiner glorreichen Herrschaft der Liebe. Maranata.

Amen.






43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen